Mon. Aug 8th, 2022

Google legt beim höchsten Gericht der Europäischen Union Berufung gegen eine frühere Entscheidung ein, eine Kartellstrafe in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar aufrechtzuerhalten, sagte ein Sprecher der Alphabet-Einheit am Donnerstag, dem zweiten Versuch des Unternehmens, die Sanktion aufzuheben.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verhängte 2017 eine Geldstrafe gegen die weltweit beliebteste Internet-Suchmaschine, weil sie ihren eigenen Preisvergleichsdienst genutzt hatte, um sich einen unfairen Vorteil gegenüber kleineren europäischen Konkurrenten zu verschaffen.

Der Fall war die erste von drei Entscheidungen, die sah Google 8,25 Milliarden Euro an EU-Kartellstrafen in den letzten zehn Jahren angehäuft.

Im November wies das EU-Gericht die Klage von Google gegen die Geldbuße weitgehend ab und erklärte, die Europäische Kommission sei zu Recht zu dem Schluss gekommen, dass die Praktiken des Unternehmens den Wettbewerb beeinträchtigten.

Die luxemburgischen Richter wiesen das Argument des Unternehmens zurück, dass das Vorhandensein von Handelsplattformen auf einen starken Wettbewerb hindeute.

„Nach sorgfältiger Überlegung haben wir uns entschieden, gegen die Entscheidung des Tribunals Berufung einzulegen, da wir glauben, dass es Bereiche gibt, die einer rechtlichen Klärung durch den Europäischen Gerichtshof bedürfen“, sagte der Sprecher von Google in einer Erklärung.

„Unabhängig vom Appell investieren wir weiter in unseren seit mehreren Jahren erfolgreich laufenden Appell und werden weiterhin konstruktiv mit der Europäischen Kommission zusammenarbeiten.“

Gerichtliche Unterstützung im November könnte auch Vestager bei seinen Ermittlungen gegen Amazon, Apple und Facebook stärken.

Das Platform Executive-Team hofft, dass Ihnen der Artikel „Google startet neue Berufung zur Aufhebung der Geldbuße in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar vor dem höchsten Gericht der EU“ gefallen hat. Automatische Übersetzung aus dem Englischen in eine wachsende Liste von Sprachen über Google AI Cloud Translation. Erste Meldungen über unsere offiziellen Content-Partner bei Thomson Reuters. Berichterstattung von Sabine Siebold. Redaktion von Kirsten Donovan.

Sie können über die neuesten Entwicklungen in der Plattformwirtschaft auf dem Laufenden bleiben, Lösungen für Ihre wichtigsten Herausforderungen finden und auf unser Problemlösungs-Toolkit und unsere proprietären Datenbanken zugreifen, indem Sie Mitglied unserer wachsenden Community werden. Für eine begrenzte Zeit, Unsere Abonnementpläne beginnen bei nur 16 $ pro Monat.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.