Wed. Jun 29th, 2022

Immer mehr Menschen planen in der Schweiz ein Unternehmen zu gründen Welt des Unternehmertums. Sie stoßen jedoch oft auf eine Art Dilemma. Sollen sie physische oder digitale Produkte verkaufen?

Es ist wichtig, jedes Konzept und den Unterschied zwischen ihnen zu verstehen, bevor Sie sich für eines entscheiden. Physische Produkte sind greifbar, können berührt und gefühlt werden, während digitale Produkte virtuell sind und nur digital oder virtuell betrachtet werden können.

Eines ist jedoch sicher. Beide Arten von Produkten können über das Internet verkauft werden und erfordern eine Internetverbindung, um einen Verkauf zu tätigen. Wenn es jemand braucht, Xfinity-Internet ist eine der besten Optionen für die Gründung eines physischen Unternehmens oder digitale Produkte.

Beispiele für digitale und physische Produkte

Beispiele für physische Produkte sind Videospiel-CDs, Kleidung, Lebensmittel, Kosmetika, Artefakte, Haushaltsgeräte, Spielzeug usw. Beispiele für digitale Produkte sind Software, E-Books, Online-Musik, Online-Videos, informative PDFs, Online-Tutorials, Abonnements von Publikationen usw.

Vor- und Nachteile von digitalen Produkten und physischen Produkten

Digitale Produkte

Digitale Produkte können in elektronischer Form gespeichert, genutzt und ausgeliefert werden.

  • Vorteile:
  • Digitale Produkte benötigen kein Inventar.
  • Digitale Produkte präsentieren eine Unendlichkeit Verkaufschancen einfach durch Kopieren und Verteilen von Duplikaten.
  • Der Versandprozess entfällt, da digitale Produkte einfach an die E-Mail-Adresse des Kunden geliefert werden. Oder die Kunden können auch die Option erhalten, das Produkt von der Website herunterzuladen.
  • Digitale Produkte werden sofort versandkostenfrei geliefert, was nicht lange dauert.
  • Die Unannehmlichkeiten:
  • Die Bereitstellung digitaler Produkte erfordert mehr Planung, Erklärungen und Demonstrationen.
  • Kunden für digitale Produkte zu gewinnen, erfordert Zeit und Mühe.
  • Digitale Produkte haben einen geringeren wahrgenommenen Wert, weil sie nicht greifbar, also nicht real sind.
  • Die Entwicklung eines digitalen Produkts braucht Zeit, da es einen ständigen Trial-and-Error-Prozess gibt, bevor es für den Kunden wirklich zuverlässig wird.
  • Der Wettbewerb ist hart, da für digitale Produkte keine Liefer- und Versandkosten anfallen.

physische Produkte

Physische Produkte werden im Inventar gelagert und können verkauft und verkauft werden an Kunden versendet im physischen Format.

  • Vorteile:
    • Physische Produkte sind greifbar und physischer Natur, sodass sie Kunden leicht vorgeführt werden können.
    • Diese Produkte haben einen höheren Wert, weil Kunden sie dann an andere weiterverkaufen können.
    • Physische Produkte können nicht einfach dupliziert werden, da das Erstellen einer Kopie die gleichen Ressourcen erfordern würde, die zum Erstellen der Originalprodukte verwendet werden.
    • Physische Produkte können problemlos online weiterverkauft werden, und es besteht keine Notwendigkeit für eine Nachverfolgung oder Erklärung, wenn der Benutzer Schwierigkeiten hat, loszulegen.
    • Für den Verkauf physischer Produkte ist ein Versandverwaltungsdienst erforderlich, dessen Verwaltung viel mehr Zeit und Geld kostet.
    • Es gibt mehr Overhead bei der Verwaltung physischer Produkte wie Inventar und Handhabungspersonal.
    • Physische Produkte sind viel schwieriger zu skalieren und sie erfordern Zeit und Geld, um das Geschäft zu skalieren.
    • Physische Produkte brauchen auch lange, um die Kunden zu erreichen, da es Aktivitäten wie Bestandsverwaltung, Rechnungsstellung und Versand gibt, bevor sie die Kunden tatsächlich erreichen.

Möglichkeiten, mobile Apps für physische und digitale Produkte zu verwenden

Sowohl physische als auch digitale Produkte können ihr potenzielles Publikum erreichen Verwenden Sie mobile Apps und sammeln Sie Möglichkeiten durch sie.

  • Generieren Sie echten Mehrwert. 63 % der Käufer bevorzugen den bequemen Einkauf über mobile Apps aufgrund von Getriebe Sie bieten Tuning- und Anpassungsoptionen, Vorteile für das Sammeln von Belohnungen und mehr.
  • Mobile Anwendungen können verwendet werden, um Funktionen einzuschließen, die nichts mit der Hauptfunktionalität des Produkts zu tun haben, sondern alles, was mit dem Gesamterlebnis bei der Verwendung des Produkts zu tun hat.
    Beispielsweise bietet eine Laufschuhmarke möglicherweise einen Musikplayer als Feature in ihrer App an, da die beiden häufig manchmal zusammen verwendet werden.
  • Produktvorschau. Apps geben Marken auch wertvolle Einblicke. Marken erhalten Verhaltensinformationen, Details wie Demografie und Standort, anhand derer sie die Präferenzen der Zielkunden verfeinern können.
  • Verknüpfen Sie mehrere Kanäle. Dies gilt vor allem für physische Produkte und Dienstleistungen. Marken müssen sich darauf konzentrieren, die Kundenanforderungen nach einem integrierten Erlebnis über mehrere Kanäle hinweg zu erfüllen.
    Zum Beispiel führte Disney das Disneyland ein Smartphone-App das darauf abzielt, die Erfahrung für seine Benutzer magischer zu machen.
    Die Anwendung verfügt über mehrere Funktionen wie GPS-Karten, Wartezeiten, Reservierungen, Standort der Lieblingsmaskottchen usw. All diese Funktionen ermöglichen es den Kunden, das Beste aus ihren Erfahrungen herauszuholen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Richtung, die jedes Unternehmen einschlägt, von langfristigen Visionen, Fähigkeiten und Möglichkeiten abhängt. Glücklich sind die innovativen Unternehmen, die sich zunehmend der tiefgreifenden Auswirkungen bewusst sind, die beide Arten von Produkten auf ihr Geschäft haben.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.